Body & Mind
Kommentare 2

Lass die Meinung über deine Gedanken los

Unser Geist ist immer in Bewegung. Dieser kleine Affe, der von Ast zu Ast springt. Nur schwer lässt er sich in unserem hektischen Alltag zur Ruhe bringen. Meditation und Yoga helfen. Und manchmal hilft es auch schon, die Gedanken, die aufkommen, einfach nicht zu bewerten. Sie vorbeiziehen zu lassen wie Wolken und sich nicht gleich eine Meinung zu ihnen zu bilden. Denn das können wir alle ganz gut, uns vorschnell eine Meinung bilden. Oder?

Ich denke oft oft über Begegnungen mit Menschen oder einen vergangenen Tag nach. Ich bin Meister im Nachdenken. Und dann bewerte ich. Ich bewerte nicht die Menschen. Nein, ich bewerte meine eigenen Gedanken darüber. Das passiert so schnell, so schnell kann ich gar nicht „Yoga“ sagen.
Sich Situationen noch einmal rückblickend anzuschauen, ist nicht falsch, denn daraus können wir viel lernen. Aber wir müssen die Gedanken, die wir dazu haben nicht in gut oder schlecht, in falsch oder richtig einordnen. Weg mit den Schubladen. Weg mit der Meinung zu allem und jedem.

Nimm deinen emotionalen Zustand wahr!

Zu Beginn unserer Yogapraxis sollten wir einen kurzen Check-Up durch den Körper machen. Wie geht es mir heute? Physisch und Emotional. Gibt es Verspannungen? Wie fühlt sich mein Körper an? Dabei lernen wir zu akzeptieren, dass jeder Tag anders ist und auch unser Körper sich jeden Tag anders anfühlt. (Für mich an manchen Tage eine große Herausforderung.) Wir bewerten nicht, wir schauen nur an, wie eine dritte Person. Wir schimpfen nicht innerlich, wenn wir verspannt sind. Wir nehmen an und akzeptieren, dass der Körper vielleicht heute steifer ist als sonst. Denn das kann morgen schon wieder ganz anders aussehen.

Dieselbe Achtsamkeit und Demut sollten wir auch mit unseren emotionalen Seite, mit unseren Gedanken haben. Ansehen, vorbeiziehen lassen, nicht bewerten und uns vielmehr auf die Pause zwischen den Gedanken konzentrieren und diese wahrnehmen.

Gedanken anschauen, vorbei ziehen lassen, fertig!

Gedanken sind nichts Schlechtes, vielmehr helfen sie uns Tag für Tag. Wir sollten ihnen nur nicht zu viel Bedeutung und Aufmerksamkeit schenken, sondern lernen ihnen hinterherzuschauen. Und innerlich einen Haken zu machen. Ich erinnere mich an Zeiten, da habe ich alles von rechts nach links, von oben nach unten durchgedacht. Und nochmal wieder ausgegraben und hinterfragt – das macht uns wahnsinnig und mürbe. Und es ist unnötig.

Nutze die Zeit lieber für das, was gerade um dich herum passiert und sei präsent.

Photo by Violeta Pelivan

„Das Leben ist zu kurz, um kein Yoga zu machen!“ Simone liebt Yoga, Schreiben, das Meer, die Sonne und ist auf der Suche nach einem happy, healthy Lifestyle. Wenn sie nicht gerade nachdenkt, haut sie in die Tasten oder ist auf der Matte zu finden!

Das könnte dich auch interessieren:

Elke Svitek: “ Yoga nimmt das Drama aus der eigenen Ge... Mein Yoga-Weg ist ganz eng mit Elke verknüpft, denn in ihrem Studio in Düsseldorf bin ich vor ca. 2 Jahren mit Anusara-Yoga in Kontakt gekommen. Elkes...
Meditation – probier’s mal aus! Ich bin nicht nur so verliebt in Yoga, weil die Yogi-Menschen um mich herum so nett sind, das Studio, dass ich besuche, ein Knaller ist, es meinem Kör...
Mein Kopf ist eine Mülltonne. Vom Achtsamsein und den Gedank... Es gibt Tage da gleicht mein Kopf einer Mülltonne, vollgestopft mit dem Kram einer ganzen Woche, des vergangenen Monats oder auch mehrerer Monate. Ich...

2 Kommentare

  1. Carolotta sagt

    Danke Amy, das Gedankenkkarussel ist oft auch bei mir so aktiv…aber wenn ich jetzt noch wüsste, wie genau ich das Loslassen praktiziere, das Vorbeiziehen lassen?!? Es ist unheimlich schwer mal an gar nichts zu denken;)

    • Liebe Caro, oh ja, da hast du Recht. Mir helfen regelmäßiges Meditieren und meine Yogapraxis. Am Anfang ist es schwer an nichts zu denken und es ist einiges los im Kopf, aber umso öfter und umso regelmäßiger du meditierst (am besten jeden Tag und wenn es nur 5 Minuten sind), dich in Ruhe hinsetzt, umso stiller wird es;-) Denn irgendwann kehrt selbst im wirren Kopf Ruhe ein. Visualisieren kann helfen, stell dir vor deine Gedanken sind Wolken, die du vorbeiziehen lässt. Ich stelle in der nächsten Woche noch eine schöne Technik vor, die auch dabei hilft, Dinge loszulassen. Liebe Grüße!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.