Dubai
Schreibe einen Kommentar

Dubai-Diary#5: Meteoriten in Dubai?

In Dubai ist es warm. Da erzähle ich euch nix Neues. Aktuell ist es angenööhm. So zwischen 20 und 22 Grad. Herrlich. Als wir hier angekommen sind war es einige Grad wärmer und die ersten Tage in unserer Wohnung war es so warm, dass sich mein tägliches Yoga nach Hotyoga angefühlt hat. Da ist es nicht schlecht eine Klimaanlage zu haben. Die gibt es natürlich in der Wohnung, aber das Ganze muss erst mal angemeldet werden. Was das mit einem Meteorit zu tun hat? Geht los.

Empower – Die Macht der Kühlung

Sie haben die Macht. Sie haben nicht so viel zu tun. Sie sind freundlich. Sie haben einen uniformierten Mann, der Nummern verteilt und kopiert. Kurz zusammengefasst ist das Empower, das zuständige Unternehmen für Kühlung in ganz Dubai. Das Büro ist nicht weit von unserer Wohnung entfernt, man kann bequem hinwackeln, was ein Glück. Denn ich wackelte so einige Male hin und her. Aber der Reihe nach: Die Klima in der Wohnung ist drin, man muss sie erst freischalten lassen und braucht ein Konto bei Empower, man muss sich quasi anmelden. Alles kein Hexenwerk, ganz online ging es aber leider doch nicht.

So machte ich mich auf und traf zuerst auf Mr. Uniform, der den ganzen Tag am Eingang sitzt und den Besuchern ihre Wartenummer gibt. Dafür drückt er auf einen Touchscreen und übergibt einem den Wartezettel. Falls man das nicht selbst kann. Puh, dann muss er sich auch erst mal setzen. Einer dieser Jobs in Dubai, bei dem man sich ernsthaft fragt, warum das ein Job ist. Könnte man ja selber tun. Aber gut. Ich nehme Platz und werden schon bald von der freundlichen emiratischen Lady aufgerufen. Problem Nummer 1: Es fehlt eine Unterschrift auf den Papieren vom Eigentümer. Problem Nummer 2: Es gibt noch eine offene Rechnung von unserem Vorgänger. Nicht dass wir da vorher schon zig mal drüber gesprochen hätten mit allen Beteiligten, aber gut.

Ich gehe nach Hause sitze mit Oberlippenschweiß auf dem Sofa (gibt ja keine Klima) und telefoniere mir die Finger wund. Und bekomme es hin, dass innerhalb von 24 Stunden der noch ausstehende Betrag überwiesen wird und die Unterschrift habe ich auch. Ich freue mich wie Bolle endlich am nächsten Tag die heiß ersehnte Kühlung freischalten zu lassen. Ich stoße mit einem grünen Tee auf mich selbst an, denn wir haben noch keine Alkohollizenz, dazu bald mehr.

Zwischen zwei Monaten

Am nächsten Tag empfängt mich der freundliche Kollege der emiratischen Lady. Die Lady muss nämlich meist nach 2 Kunden erst mal kurz raus zum telefonieren. Und kommt dann schwer erschöpft mit einem Kaffee wieder. Finde ich ernsthaft gut diese Entspanntheit. Aber zum Thema: Ich kann schon wieder nicht die Klima freischalten lassen, weil jetzt zwar die Unterschrift da ist und der ausstehende Betrag beglichen ist, wir aber „zwischen zwei Monate fallen“, sagt der Empower-Mensch. Zwischen zwei was? Ich falle gleich mit meinem Gesicht auf deinen Schreibtisch, wenn ich meinen Kopf nicht festhalte.
Was das bedeutet, fragt ihr euch? Na, der eine Monat ist abgeschlossen, der neue fängt grade an, dazwischen werden keine neuen Aufträge gemacht. Ach so. Klar. Aber kein Problem, ich solle morgen einfach nochmal kommen. Ich überleg kurz, ob ich meine tägliche Yogapraxis einfach in die Empower-Zentrale verlege. Ich könnte Mr. Uniform unterrichten damit der zwischen zwei Wartezetteln mal nen Kopfstand machen kann.

Der Meteroit

Tag Nummer 3 und ich bin wieder am Start und auf alles gefasst. Fast alles. Ich nehme Platz am Schalter der emiratischen Kaffee-Lady. Sie blättert erneut alle Unterlagen durch. Ich erkläre erneut den Stand der Dinge. Sie sagt, prima die Zahlung ist eingegangen. Ah ja, die Unterschrift ist auch da. Soweit waren wir schon. Und das System ist auch frei. Wahnsinn. Allerdings müssten wir jetzt noch den „miittariidd“ abwarten. Hm, den miittarid.
Ich frage, was denn der „miitariidd“ sei. Sie schaut ganz verdutzt. Na, der miitarid eben. Und wiederholt einfach immer wieder dasselbe Wort. Ich verstehe kein Wort. Und denke als erstes an einen Meteorit. Und wünsche mir, dass der hier gleich mal kurz vorm Himmel fällt und mit der Kante auf die Tastatur ihres Computer fällt und einfach unsere Klimaanlage aktiviert. Soll ja helfen, wenn man an Magisches glaubt.

Ich solle daher noch mal kurz auf dem „Wartestuhl“ Platz nehmen, die Überprüfung dauere nur ein paar Minuten. Ich habe das Gefühl ohne mein Gesicht zu sehen, dass da auch ein Meteorit drauf gefallen ist. Ich entschließe mich es ihr gleichzutun, gehe spazieren und besorge mir einen Kaffee. Zurück in der Empower-Macht-Zentrale hat das System den „miittarid“ damit ist das englische „meter read“ gemeint, was übersetzt „Zählerstand“ bedeutet, überprüft.

Freie Bahn für unsere Klimaanlage.

„Das Leben ist zu kurz, um kein Yoga zu machen!“ Simone liebt Yoga, Schreiben, das Meer, die Sonne und ist auf der Suche nach einem happy, healthy Lifestyle. Wenn sie nicht gerade nachdenkt, haut sie in die Tasten oder ist auf der Matte zu finden!

Kategorie: Dubai

von

„Das Leben ist zu kurz, um kein Yoga zu machen!“ Simone liebt Yoga, Schreiben, das Meer, die Sonne und ist auf der Suche nach einem happy, healthy Lifestyle. Wenn sie nicht gerade nachdenkt, haut sie in die Tasten oder ist auf der Matte zu finden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.