Food
Schreibe einen Kommentar

Tofu-Teller mit Kurkuma-Linsenreis und Tahin

Ich stehe ja auf Tofu. In Deutschland habe ich meist Basilikum- oder Rote Pesto-Tofu gemacht, himmlisch. Nachdem ich hier in Dubai zweimal mit Seitantofu rum gematscht habe, bin ich endlich fündig geworden und habe guten Räucher-Tofu gefunden. Passend dazu gibt es Linsen-Reis mit Kurkuma gewürzt, Kohl mit Wallnüssen und frisches Gemüse.

Oh mein Gott, wie gehe ich das bloß an?

Immer ruhig bleiben, auch dieses Gericht ist wie immer easy-peasy. Und wisst ihr, was mir am meisten hilft? Ich bereite ein paar Sachen schon am Abend zu, zum Beispiel den Reis. Oder den Kohl. Dann geht es, wenn das Gericht zubereitet wird fix, weil ihr ein paar Teile schon auf den Teller geben könnt. Aber zuerst gehts ans einkaufen. Mache ich besonders gern, ihr auch?

Ihr braucht folgende Zutaten:

  • Tofu (so ein Tofu-Teller ohne Tofu wäre ja blöde, nech)
  • Reis (ich habe Basmati-Reis benutzt)
  • Kurkuma
  • Linsen (aus der Dose oder in einem Beutel, dann über Nacht einweichen lassen)
  • Kohl
  • Walnüsse
  • kleine Maiskolben
  • grünen Spargel
  • Tahin

Linsen-Reis und Kohlsalat

Den Linsen-Reis könnt ihr euch fast beim letzten Rezept, der Rice-Bowl mit Linsen, abschauen und hier verwenden. Den Reis schön bissfest kochen, nicht zu weich werden lassen. Danach in eine Pfanne mit Öl geben, die Linsen abtropfen lassen und dazu geben. Nun mir ordentlich Kurkuma, Pfeffer, Salz und Curry würzen. Der Reis soll eine schöne gelbe Farbe bekommen.

Für den Kohl Salat, den Kohl waschen und in kleine Stücke rupfen oder bereits klein gerupft kaufen (das ist sehr geil hier in den Emiraten, es gibt ganz viele gesunde Dinge im Kühlregal, die bereits geschnitten und portioniert sind, darauf greife ich oft und gerne zurück). In einer Schüssel mit Öl, Salz, Pfeffer und etwas Apfelessig (ich verwende seit meinen Unverträglichkeiten kein Balsamico mehr, sondern nur noch Apfelessig) würzen und die Walnüsse, klein gebröselt, dazugeben. Zack, so schnell sind zwei Bestandteile schon fertig.

Dann den Tofu in eine Pfanne geben und in Sesamöl anrösten. Pfeffer & Salz dazu. Gern auch Basilikum. Danach die kleinen Maiskolben in die Pfanne geben und ebenfalls von beiden Seiten leicht anrösten und erwärmen. Zum Schluss den grünen Spargel in die Pfanne (geht auch je nach Pfanne mit den Maiskolben zusammen) geben und dünsten.

Für den Pfiff

Dem ein oder anderen ist es vielleicht ganz ohne zu trocken, dann könnt ihr Hummus oder Tahin (Sesampaste) dazu servieren. Ich habe Tahin über den Tofu gegeben. In diesem Fall habe ich die Tahin im Biomarkt gekauft, kann man aber auch selber machen.

Und womit ich der letzten Zeit gerne und viel experimentiere sind Nori-Algenblätter. Das sind die Blätter, die für Sushi verwendet werden. Ihr könnte sie aber auch als Snack für zwischendurch nutzen oder klein machen und über das Gericht geben oder mit dem Reis mixen.

#gutenhunger

„Das Leben ist zu kurz, um kein Yoga zu machen!“ Simone liebt Yoga, Schreiben, das Meer, die Sonne und ist auf der Suche nach einem happy, healthy Lifestyle. Wenn sie nicht gerade nachdenkt, haut sie in die Tasten oder ist auf der Matte zu finden!

Das könnte dich auch interessieren:

Rice-Bowl mit Linsen und grünem Spargel Was wär ich ohne Reis? Ein niemand. Reis geht immer, das habt ihr schon mitbekommen. In allen Variationen, denn Reis ist unglaublich vielseitig. Jawol...
Quinoa-Porridge mit Leinsamen (glutenfrei) Es gibt endlich wieder eine Küche nach ca. 5 Wochen Hotelleben. Das hört sich vielleicht schön an, aber essenstechnisch hat mich das doch schon sehr g...
Hirse-Canihua-Salat mit Granatapfel Ihr Lieben, ich sag's euch Canihua ist meine liebste Entdeckung des Jahres. Was das sein soll? Sozusagen die kleine Schwester von Quinoa. Klein, brau...
Kategorie: Food

von

„Das Leben ist zu kurz, um kein Yoga zu machen!“ Simone liebt Yoga, Schreiben, das Meer, die Sonne und ist auf der Suche nach einem happy, healthy Lifestyle. Wenn sie nicht gerade nachdenkt, haut sie in die Tasten oder ist auf der Matte zu finden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.