Kolumne
Kommentare 2

KOLUMNE: Es hagelt Kritik. Wie du damit umgehst.

Ja, Menschen haben nicht immer nur positives Feedback füreinander übrig. Feedback geben haben die wenigsten richtig gelernt, egal ob im Job oder im Privatleben. Die meisten ballern ungefiltert raus, was sie meinem einem mitteilen zu müssen. Oft fühlt es sich dabei so an, als ob sie einem einen großen Haufen, pardon, Scheiße vor die Eingangstür legen.

Wie du mit Kritik umgehst

Kritik wird es immer geben. Punkt. Daran können wir erstmal nicht viel ändern. Aber wir können ändern, wie wir damit umgehen. Ob wir uns davon einnehmen lassen, uns gar runterziehen lassen oder ob wir erst einmal überprüfen, von wem das Ganze kommt und was die Botschaft beinhaltet. Um welche Art von Kritik handelt es sich? Ist das Gesagte konstruktiv oder vielmehr ein Angriff? Oftmals kann eine Kritik sogar hilfreich sein, uns wachrütteln und uns dabei helfen eine bessere Version von uns Selbst zu werden.

Ich finde es immens wichtig zu schauen, wer kritisiert und vor allem wie. Handelt es sich bei dem Absender um jemanden, der wirklich weiß was er da tut? Der dich kennt und einzuschätzen weiß? Oder reden wir hier von jemanden, der über deine Füße gestolpert ist, mit sich selbst unzufrieden und der einfach mal in irgendeine Richtung Luft ablassen will? Dann rate ich dir nicht zu viel Gedanken daran zu verschwenden und es vor allem nicht zuzulassen, dass diese Kritik an dir nagt. Dich klein macht. Ein offenes Gespräch zu suchen ist immer hilfreich. Wenn dein Gegenüber dazu nicht bereit ist, dann heißt es: abhaken, wegpacken, weitermachen.

Nicht alles persönlich nehmen

Egal ob im Job oder in der Beziehung: Kritik heißt nicht, dass dich jemand generell in Frage stellt. Nimm dir ein Beispiel an den Männern in deinem Umfeld und lass kritische Bemerkungen nicht zu sehr an deinem Selbstwertgefühl nagen. Egal was wir tun, wir sind nicht perfekt. Es gibt immer Möglichkeiten zur Verbesserung.

Versuche das Ganze mal aus dieser Richtung zu betrachten: Es ist wertvoll einen Partner, Freund oder Chef zu haben, der dir konstruktive Kritik gibt, mit deren Hilfe du dich verbessern kannst. Kritik bedeutet nicht falsch zu sein oder alles falsch zu machen.

Kritik fördert Fortschritt

Positive Kritik ist immer ein Beitrag zu deiner Weiterentwicklung. Die Rückmeldung anderer lässt dich wachsen. An dir selbst und an deinen Lebenssituationen. Aus Fehlern können wir lernen. Doch manchmal machen wir dieselben Fehler mehrmals hintereinander. Da ist es wunderbar jemanden zu haben, der uns darauf aufmerksam macht. Der nächste Schritt ist es, den eigenen Fehler einzusehen und das Ganze nicht größer zu machen als es ist. Wir neigen schnell dazu aus einer kleinen Regenwolke ein gigantisches Gewitter zu machen. Glaub mir, das ist es meist nicht wert!

Lass dich von Kritik nicht unterkriegen, vor allem dann nicht, wenn jemand seine miese Laune an dir auslässt oder seine Vergangenheit an dir abarbeitet!

#breatheinbreatheout

"Das Leben ist zu kurz, um kein Yoga zu machen!" Simone liebt Yoga, Schreiben, das Meer, die Sonne und ist auf der Suche nach einem happy, healthy Lifestyle. Wenn sie nicht gerade nachdenkt, haut sie in die Tasten oder ist auf der Matte zu finden!

Das könnte dich auch interessieren:

KOLUMNE: Ich und die Zweifel Hallo, mein Name ist Simone und manchmal habe ich das Gefühl es gibt zwei Versionen meiner selbst. Eine Version mit der ich so ganz gut klar komme, di...
KOLUMNE: Womit ich in diesem Jahr einfach mal aufhöre …... Im Laufe unseres Lebens schleichen sich oft ganz unbemerkt schlechte Angewohnheiten ein. Manche sind richtig destruktiv, vermiesen uns die Laune und v...
KOLUMNE: Mond, Menstruation und die falschen Mächte Ihr Lieben, ich bin frisch aus Sri Lanka zurück. Mein Fuß fühlt sich leider immer noch nicht wieder frisch an, nach meinem kleinen Surfunfall, aber ic...
Kategorie: Kolumne

von

"Das Leben ist zu kurz, um kein Yoga zu machen!" Simone liebt Yoga, Schreiben, das Meer, die Sonne und ist auf der Suche nach einem happy, healthy Lifestyle. Wenn sie nicht gerade nachdenkt, haut sie in die Tasten oder ist auf der Matte zu finden!

2 Kommentare

  1. Laura sagt

    Hey du!
    Danke für diese Tipps! Ich glaub jeder kennt das, wenn man sich Kritik zu sehr persönlich nimmt! Wir vergessen dann, genau das, was du uns sagst: Es eben nicht persönlich sondern als Kritik und Chance zu sehen. Sobald wir „Kritik“ hören, schalten wir sofort in einen anderen Mouds und sind viel verletzlicher! Dabei ist es wichtig- so wie du schreibst: Nicht persönlich nehmen!
    Ich hab nie wirklich darüber nachgedacht, aber ich finde es sehr hilfreich, dass du schreibst, wir sollten hinschauen, WER WIE kritisiert! Oft nimmt man sich gar nicht die Zeit, das wirklich zu tun, obwohl es so wichtig ist!

    Liebe Grüße

    https://wegausmeinermagersucht.blogspot.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.