Lifestyle
Kommentare 4

Good to watch: Embrace

Ein Dokumentarfilm erregt gerade mächtig Aufsehen und das ist mehr als gut so. Es geht um uns Frauen und um eines der größten Mysterien, unseren Körper. Um das miserable Verhältnis, das wir Frauen zu unserem Körper haben. Teilweise über Jahre hinweg, ein ganzes Leben lang.

Embrace ist ein australischer Dokumentarfilm von Regisseurin Taryn Brumfitt, als Co-Produzentin mit an Bord die großartige Nora Tschirner, die sich bereits in den letzen Tagen wertvoll in der deutschen Presse zu Shows wie Germany Next Topmodel kritisch geäußert hat. Jede(r), ja wirklich jeder sollte den Trailer zu diesem Projekt ansehen und sacken lassen.

Wir haben dieses eine Leben. Und wir sollten uns und unseren Körper jeden Tag umarmen. Egal ob der gerade rund, kantig oder labbrig ist – denn er geht mit uns durch dieses Leben und macht (in den meisten Fällen) alles mit, was wir ihm zumuten.

Ich denke jeder von uns hat seine eigene Geschichte, sein eigenes Verhältnis zum Körper, der letztendlich eine Hülle, ein Vehikel ist und nichts über uns als Mensch aussagt.
In Kürze: ich hatte über Jahre hinweg ein miserables Verhältnis zu meinem Körper und werde den Film, den ihr über Amazon vorbestellen könnt, zum Anlass nutzen euch zu erzählen, wie das bei mir so war und welche Rolle mein wunderbares Yoga dabei gespielt hat. Aber zuerst möchte ich den Film in Ruhe sehen.

Für mich ist das Thema sehr intensiv und essentiell wichtig, darum habe ich mir überlegt es in dieser Woche auch in meine Yogastunden zu integrieren. Es liegt mir am Herzen, dass wir Frauen anfangen unseren Körper mehr zu lieben!

Ihr könnt den Film in Deutschland noch bis zum 18. Mai im Kino sehen. Macht das!!!

Und ihr könnt wie ich Teil der Aktion Body Image Movement werden. Schaut unbedingt mal auf der Website vorbei. Hier gibts außerdem das Embrace ebook kaufen.

#loveyourbody

Header-Bild: www.bodyimagemovement.com

„Das Leben ist zu kurz, um kein Yoga zu machen!“ Simone liebt Yoga, Schreiben, das Meer, die Sonne und ist auf der Suche nach einem happy, healthy Lifestyle. Wenn sie nicht gerade nachdenkt, haut sie in die Tasten oder ist auf der Matte zu finden!

Das könnte dich auch interessieren:

Good to watch: A Plastic Ocean Ihr Lieben, aktuell bin ich tief bewegt. Bewegt von so vielen Ereignissen und von Filmen, Dokumentationen und all dem, was in der Welt gerade so los i...

4 Kommentare

  1. Danke für diesen Artikel und den Trailer. Ich finde es extrem wichtig darüber aufzuklären und das „wir Frauen“ endlich einen „gesunden“ Umgang mit unserem Körper haben. Es ist so schwer dabei selbstbewusst zu sein, werden, bleiben. Überall nur diese „perfekten Körper“ überall in der Werbung. Ich persönlich habe das wenigstens einigermaßen hinbekommen und ich war auch mal übergewichtig und bin heute auch nicht schlank, aber ich fühl mich meist wohl. Aber ich kann mich erinnern, da bin ich in ein großes schwedisches Modegeschäft gegangen, als es gerade hier in Deutschland aufgemacht hatte und da stand dann schon bei Größe 38 zu den Übergrößen-HALLO!!!!!!!!! Oder ich kann mich erinnern, dass es bei einigen Familienfeiern nur darum ging, ob man abgenommen oder zugenommen hatte, ich fand es grausam und habe damals gekontert und gesagt, dass ich nicht darauf reduziert werden möchte und es wesentliche und wichtigere Merkmal/Charaktereigenschaften etc. eines Menschen gibt die viel wichtiger sind, als diese Oberflächliche äußere Erscheinung. So traurig. Ich weiß nicht wie es in anderen Ländern ist, aber ich finde es so krank in Deutschland. Daher super, dass Du das Thema ansprichst.

    • So gern, liebe Alexandra. Ja, das hast du schön gesagt, um den gesunden Umgang gehts. Und schön, dass du da schon früh gekontert hast – das gelingt nicht jedem!

  2. Alexandra sagt

    Ich weiß, der Artikel ist schon etwas her und die Wahrscheinlichkeit, dass ihn nochmal jemand liest gering und Schade, dass der Artikel erst heute im Netz ist, aber wichtig und man sieht, das Thema ist noch nicht durch und irgendwie klasse und deshalb hier nochmal ein Link zum Thema um zu zeigen, wie man das Thema auch noch anpacken kann:

    http://ze.tt/1-001-frauen-pos-gegen-bodyshaming/?utm_campaign=ref&utm_content=zett_zon_parkett_teaser_x&utm_medium=fix&utm_source=zon_zettaudev_int&wt_zmc=fix.int.zettaudev.zon.ref.zett.zon_parkett.teaser.x

    • Ich denke nicht, dass die Wahrscheinlichkeit gering ist, dass den Artikel nochmal jemand liest, auch ältere Artikel werden noch gelesen;-) Danke für den Link. Herrlich die Zeile: „Um die gesellschaftliche Liebe zum Hintern wieder anzufeuern …“ gefällt mir;-))

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.