Interviews
Schreibe einen Kommentar

Im Interview: Yogalehrer & Atemexperte Max Strom

TED-Talker, Speaker, Lehrer, Autor & Atemexperte – Max Strom lässt sich schwer mit ein paar Beschreibungen fassen. Sein Buch „A Life Worth Breathing: A Yoga Master’s Handbook of Strength, Grace, and Healing“ ist in Yogalehrer-Kreisen bekannt, seine Workshops begeistern. In diesem Monat ist Max Strom wieder für Workshops in Berlin, Grund genug ihm ein paar Fragen zu seiner Arbeit und der Inner Axis-Methode zu stellen.

1) Hallo Max, wie bist du zum Yoga gekommen?

MAX STROM: Alles begann, als ich mit Hatha Yoga anfing, denn es half mir, mich besser zu fühlen und besser zu schlafen. Was ich zunächst nicht erwartete war, dass ich generell anders auf meine Umwelt reagierte. Meine eigene Yogapraxis hat mir dabei geholfen den Panzer, den ich früher getragen habe, abzuwerfen. Ich meine damit den metaphorischen Panzer, den ich mir als Kind angelegt hatte, um mich selbst zu schützen. Zwischen meinen Zwanzigern und meinen frühen Dreißigern gab es eine Zeit, in der ich jahrelang nicht geweint habe. Ich hatte mich total zu gemacht. Durch Yoga und die Atemübungen löste sich alles und die Schale begann aufzubrechen. Heutzutage braucht es nicht viel und ich habe Tränen in den Augen. Das verdanke ich der Yogaarbeit, denn ich bin nicht so auf die Welt gekommen. Es ist schwer zu erklären, aber mein kompletter Entscheidungsfindungsprozess hat sich verändert, weil ich meine Prioritäten geändert habe. Neben der Tatsache, dass ich mich in meinem Körper besser fühlte, und auch besseren schlafen konnte, habe ich mich auch das erste Mal in meinem Leben glücklich gefühlt. Mit anderen Worten: ich brauchte nichts, um mich lebendig zu fühlen und brauchte nichts, um meinen Schmerz zu betäuben.

Irgendwann haben meine Freunde mich dazu gedrängt Yoga zu unterrichten. Sehr schnell habe ich gemerkt, dass es für mich nichts Schöneres gibt, als dieses wertvolle Wissen und die hilfreichen Praktiken zu teilen. Das Erstaunliche ist, wenn du dein Herz öffnest, dann öffnet es sich nicht nur für dich – auch die ganze Welt kann es sehen und fühlen. Das ist eine sehr intime Angelegenheit, deshalb haben wir wohl auch so viel Angst davor es zu öffnen. Jeder von uns wünscht sich Intimität, aber keiner sieht sich dafür mehr in die Augen. Und ich meine keine körperliche Intimität, sondern wirkliche menschliche Verbindung. Wenn Du jemanden also in die Augen siehst und 10o Prozent present für die Person bist, davon spreche ich.

How did you come to yoga?
Max: The turning point was when I started to practice hatha yoga because it helped me to feel better and sleep better. What I didn’t expect, and was astonished to discover, was that it changed how I responded to the world in general.
 My own practice has helped me remove the armour that I used to wear. Figuratively speaking, armour that I wore to protect me, which I put on as a child.  In my 20s and early 30s, I went through a period of time in my life where I didn’t cry for over ten years. Even in a very sad movie, there was not a tear. I was very shut down.  But through the yoga and the breathing it all started cracking open and like a shell cracking off. Now it takes very little for tears to come out of my eyes and this was from the work because I wasn’t born this way. During childhood and adolescence it got covered up and I uncovered it again by being an archaeologist, if you will. Once that happened, it’s hard to explain, but my decision process changed and my priorities shifted. Besides feeling better in my body and sleeping better, I started to feel happy for the first time in my life. In other words, I didn’t need things to stimulate me to make me feel alive. At some point my friends urged me to teach. I quickly discovered there was no greater experience in terms of social interaction than sharing such important knowledge and practices that could affect them in the same way it affected me. The amazing thing is that when you open your heart, it doesn’t just open for you; the whole world can see it and feel it as well. It’s very intimate, which I think is actually one of our biggest fears. Everyone thinks they want intimacy, but they don’t want to look in your eyes to get it. I’m not talking about physical intimacy, but human connection. I am speaking about when you look at someone and you are 100% present for him or her.

2) Was genau verbirgt sich hinter deiner Methode „Inner Axis“?

MAX STROM: Mein Programm Inner Axis ist eine nachhaltige Lebensweise, die sich direkt auf die Reduzierung von Stress, Angst und Schlaflosigkeit konzentriert. Das Programm sorgt für einen Fitnesslevel, mit dem du dich besser fühlst, besser schlafen kannst und der dazu führt, dass du deine Beziehungen besser führen kannst – sowohl im privaten Bereich, als auch im Arbeitsleben. Die Inner Axis-Yogaklassen beinhalten atembasierte Yogabewegungen und Achtsamkeitsübungen. Die Übungen sind dabei für alle Altersklassen und auf unterschiedliche Level ausgelegt. Meine Arbeit ist ein interdisziplinäres System, hier vermischen sich Hatha Yoga-Elemente mit Elementen aus dem chinesischen Yoga. Eigentlich ist es keine rein körperliche Arbeit, sondern man könnte auch sagen, es ist eine Arbeit mit und am Atem, die begleitet wird von bestimmten Körperhaltungen. Die Übungen haben einen enormen Effekt auf unser Nervensystem. Die Auswirkungen sind so groß, dass sie Angst und Depressionsprobleme lösen können.

What exactly is the Inner Axis program?
Max: Inner Axis is a sustainable life practice that focuses directly on reducing stress, anxiety, and sleeplessness. It produces a level of fitness that makes you feel better, sleep better, and therefore function at a higher level in your relationships and your work. Inner Axis classes incorporate breath-based yoga movement, mindfulness and offer several levels to accommodate each person’s capacity. It is suitable for all ages, abilities, and walks of life. Try it and I promise that you will feel better after only 10 minutes, and by the end of the class you will be more relaxed and clear-minded than you have been for a long time.

The work I offer is an interdisciplinary system that draws from both hatha yoga and Chinese yoga. It is not only a physical practice, but it is a breathing system accompanied by postures.  Thus, it has a dramatic impact on our nervous system. The result is that it can bring an end to anxiety and depression issues.

3) In deinem TED-Talk sagst du, dass wir als Gesellschaft nicht glücklich sind. Was können wir deiner Meinung nach tun?

MAX STROM: Junge Menschen suchen oftmals nach Vergnügen in der Hoffnung, dass dieses Vergnügen glücklich macht. Die meisten von uns merken recht schnell, dass Vergnügen alleine nicht ausreicht. Vergnügen ist wunderbar, aber es erfüllt uns nicht ultimativ. Irgendwann suchen wir nach Mehr und merken, dass wir auf der Suche nach Sinnhaftigkeit sind. An diesem Punkt angelangt, sind wir dann sogar bereit, unser Vergnügen für Sinnhaftigkeit zu opfern. An eine Sache zu glauben, die für einen sinnhaft erscheint ist unendlich wertvoll. Ich persönlich strebe genau das jeden Tag an.

„Meine Definition von Glücklichsein ist eine tägliche Erfahrung von sinnhaftem Leben“.

In your Ted-Talk you mention that we are not happy as a society. What can we do in your opinion?
Max: My definition of happiness is the “daily experience of a meaningful life.” Generally, young people simply search for pleasure believing it to be happiness. But most of us at some point realize that pleasure alone is not enough. Pleasure is wonderful and we all need pleasure, but it doesn’t ultimately fulfill our soul. At some point we search for something else and we find we need meaning. Then we are even willing to sacrifice pleasure to obtain meaning. People will work for free for a cause they believe in. Something that gives meaning is priceless and people are willing to die for it. For me I strive for meaning every day.

4) Was tust du persönlich damit es dir gut geht?

MAX STROM: Ich verbinde mich mit der Kraft des Universums, die sich in jedem von uns befindet und das macht mein Leben sinnhaft. Außerdem lebe ich authentisch und bin immer in Kontakt mit wichtigen Menschen in meinem Leben. Es erfüllt mich, wenn ich bei meiner Arbeit alles geben kann. Darüberhinaus empfinde ich eine beruhigende und wohlige Freude, wenn ich in der Natur bin.

What do you personally do to make you feel good?
Max: What makes my life meaningful is feeling that I am at one with what I perceive as the highest intelligent and compassionate force of the universe, and which can be found within each of us. I feel meaningfull when I am living authentically and I am at one with my key relationships. I experience meaning when I am doing my best work, which is in service to others and the world. Also, I receive a quiet but overwhelming joy from nature.

5) Was lernen die Leser in deinem Buch „A Life Worth Breathing: A Yoga Master’s Handbook of Strength, Grace, and Healing“?

MAX STROM: „A Life worth Breathing“ lehrt wie man durch bewußtes Atmen, im Zusammenspiel mit körperlichen Yogaübungen, einer spirituellen Praxis und Meditation, einen kraftvolleren Level an Aufmerksamkeit erreichen kann. Die Übungen helfen dabei Intentionen und Ziele zu erreichen, die man sich selbst gesteckt hat. Dabei ist das Buch mit Anekdoten und Analogien angereichert, so dass es lebensnah ist.

What do the readers learn in your book „A Life Worth Breathing: A Yoga Master’s Handbook of Strength, Grace, and Healing“?
Max: A Life Worth Breathing teaches us how mindful breathing, in tandem with the physical practice of yoga and spiritual practice of meditation, raises us to a more powerful level of awareness. The book will lead you to the loving and peaceful power of the universe and allow you to fully awaken to your highest human consciousness.

6) Welches Buch hat dich in letzter Zeit gefesselt?

MAX STROM: Kürzlich habe ich einige Bücher zu Pflanzenbasierter Ernährung und Herzgesundheit gelesen. Ich glaube, dass es einen starken Zusammenhang gibt zwischen dem, was wir essen und der Gesundheit unseres Körpers.

What are you reading at the moment?
Max: Recently, I have been reading many books about plant-based eating and heart health. I believe there is a strong connection between what we eat and the health of our bodies.

Dir hat das Interview gefallen und du möchtest gerne einen Workshop mit Max Strom in Berlin besuchen?
Vom 22. bis 24. September 2017 ist Max Strom zu Gast in den Eden Studios in Berlin-Pankow. Die zweistündigen Workshops finden Freitags und Samstags statt und kosten je 60,00 Euro. Beide Worskhsops zusammen gibt’s für 110,00 Euro. Der Tagesworkshop am Sonntag kostet 120,00 Euro. Alle Workshops im Paket kannst du für 330,00 Euro besuchen.
Mehr Informationen zu Programm und zur Anmeldung findest Du auf  Max Stroms Website und bei Facebook. (Die Workshops finden auf Englisch mit deutscher Übersetzung statt.)

"Das Leben ist zu kurz, um kein Yoga zu machen!" Simone liebt Yoga, Schreiben, das Meer, die Sonne und ist auf der Suche nach einem happy, healthy Lifestyle. Wenn sie nicht gerade nachdenkt, haut sie in die Tasten oder ist auf der Matte zu finden!

Das könnte dich auch interessieren:

Sand, Strand & Yoga – meine Immersions auf Paros Seit gut einer Woche bin ich mittlerweile wieder in Deutschland und zehre noch immer von meiner Auszeit. Wie ich euch erzählt habe, war ich für 2 Woch...
KOLUMNE: Loslassen – leichter gesagt, als getan! Überall hören wir es und wir nehmen es uns jeden Tag vor: Loslassen. Sich nicht verrückt machen, entspannter sein und nicht verkrampft an den Dingen f...
Interview Maren Brand: „Es ist eine Kunst, Yoga zu unt... Hach, was freue ich mich über dieses Interview, denn obwohl ich Maren nur aus dem Internet und übers Telefon kenne, spüre ich irgendwie, dass sie eine...
Kategorie: Interviews

von

"Das Leben ist zu kurz, um kein Yoga zu machen!" Simone liebt Yoga, Schreiben, das Meer, die Sonne und ist auf der Suche nach einem happy, healthy Lifestyle. Wenn sie nicht gerade nachdenkt, haut sie in die Tasten oder ist auf der Matte zu finden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.