Food
Schreibe einen Kommentar

Grillsause auf Balkonien mit design3000

Ich finde dieses Jahr gibt es fast keinen Grund sich über das Wetter zu beschweren. Die Sonne lacht, strahlt und sticht vom Himmel. Auf dem Balkon unserer Maisonette-Wohnung in Düsseldorf sind es teilweise locker über 30 Grad. Da kommt man in Grill-Stimmung. Und zack schon war die Idee für meine Grillsause auf Balkonien mit design3000 geboren.

Herausforderung Nummer 1: Ich hatte bisher immer nur einen kleinen Eimer-Grill, da ich früher höchstens mal in Hamburg im Park gegrillt habe. Wenn man mit einem Mann zusammen lebt, wird Grillen allerdings fast so alltäglich wichtig wie Zähneputzen. Also musste erst mal ein schöner neuer Grill her. Volle Power, Grillkraft usw. natürlich vorausgesetzt. Check! Da ist er.

Barbecue_Weber_Grill

Herausforderung Nummer 2: Ich esse klein Fleisch und das macht beim Grillen erfinderisch. Es gibt viele leckere Sachen, wie vegetarische Würstchen, Tofu, Grillkäse, Fisch und und … aber ich wollte mal was Neues ausprobieren. Was zum Beispiel auch bei Kindern gut ankommt, wenn das nächste mal meine Nichte zu Besuch ist.

Los ging’s mit den Vorbereitungen in der Küche. Erst habe ich fix eine bunte Tomatenmischung mit Mozzarella auf den Teller geknallt und mich dann an vegetarische Köttbullar gewagt. Dafür ist der Former bestens geeignet, weil die Bällchen schöner werden als mit der Hand. Bei mir sehen die sonst eher wie Flatschen aus. Für die Mischung einfach Kidney-Bohnen, klein geschnittene Zwiebeln, Zucchini, Öl, Salz, Pfeffer und Paniermehl vermengen und mit dem Former zu kleinen Bällen formen. Vorher am besten ein bisschen Mehl an die Zange geben, dann klebt es nicht so.

Barbecue_Zange2

Dann ging’s weiter mit Grillgemüse in Fleischform. Mit Hilfe der Ausstecher in Knochen-, Schweinehaxe-, und Bratwurstform entstehen ratzfatz leckere Zucchini und Auberginen-Snacks, die sich gut grillen lassen.

Barbecue_vegetables

Ich behaupte mal, dass man damit auch Gemüsemuffel überzeugen kann. Am besten einen Dip oder Humus dazu und das Ganze bekommt noch etwas mehr Geschmack.

Bbarbecue_Vegetabels_grilled_2

Ebenfalls immens wichtig für jedes Grillvergnügen: ein anständiges Grillbesteck. Nehmt am besten eines in einer Tasche oder einem Kasten, sonst gehen die Einzelteile so schnell verloren.
Die Gemüse-Plätzchen könnt ihr am besten mit etwas Zitronensaft beträufeln, sonst werden sie schnell sehr braun. Ich bin mit dem Knipsen kaum hinterher gekommen.

Den Thunfisch haben wir auf speziellen Grillbrettern  aus Zedernholz gegrillt. Einfach mit dem Brett aufs Grillrost geben und ca. 2 Minuten von jeder Seite grillen. Barbecue_Fisch

Zum Würzen des Fischs habe ich „Le Saunier de Chamargue“ ausprobiert. Kann ich nur empfehlen. Dazu gab’s einen leckeren Aperol-Spritz und damit der Sekt für die anderen nicht warm wurde und ich nicht immer nach unten an den Kühlschrank sausen musste, habe ich mal einen Weinkühler ausprobiert. Der ist noch dazu schön, nicht so spießig und hält auch Prosecco kalt.

Barbecue_Sektkühler_FischbrettBarbecue_Zange_Fischbrett

Zurück zu den vegetarischen Köttbullar. Die haben ca. 5 Minuten auf dem Grill gebraucht und sind wirklich gut geworden. Barbecue2

Barbecue_Sektflasche_Zange_Spieß

Für die Masse der Bällchen könnte man auch die Gemüseausstecher verwenden. Das ist das Gute an beiden Helferlein – sowohl die Zange als auch die Ausstecher kann man für verschiedene Zwecke einsetzen.

Barbecue_Förmchen

Jetzt habt ihr Lust aufs Grillen bekommen? Sehr gut, dann lasst euch von vielen weiteren schönen Artikeln hier inspirieren und probiert mal was Neues aus!

förmchenBarbecue_Strohhälme

Ich sage Prost und hoffe, dass wir noch ganz lange mit viel Sonne beschenkt werden!

eure amy

cropped-amyslove-logo250.png

 

*Dieser Post ist mit freundlicher Unterstützung von design3000 entstanden. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.