München, Travel
Kommentare 4

München – ein Wochenendtrip

Ach, du schönes München, dieses Mal hast du mir richtig gut gefallen. Woran das lag? Also, das Wetter war es nicht, denn das war nicht besser als in der Mitte Deutschlands. Aber es war so traditionell bei dir, so lecker und so natürlich. Von dir aus ist man in einer Stunde wie hingezaubert an einem wundervollen See, sieht die Berge und kann auf einer Alm eine Brotzeit genießen. Herrlich!

Ein Samstag in München

In München angekommen, sind wir erst mal um die Theresienwiese gejoggt. Hier wurden schon die Zelte fürs anstehende Oktoberfest aufgebaut. Danach haben wir uns im Hotel Bikes ausgeliehen. Gute Wahl, denn mit Rädern bekommt man schneller einen besseren Überblick und hängt nicht die ganze Zeit an stickigen U-Bahn-Stationen ab.

Erster Halt: Viktualienmarkt. Eine Runde über den schönen Markt schlendern, den Alten Peter anschauen und dann einen Kaffee im Cafe Nymphenburg Sekt trinken. Der Markt hat jeden Tag von 07.00 bis 19.00 Uhr geöffnet. Direkt in der Nähe des Viktualienmarkts ist übrigens das Augustinerbräu. Zwei Häuser weiter findet ihr Binis, in der Heiligengeiststraße 1, eine ganz niedliche Eisdiele mit leckerem Eis.

München_NympehnburgDanach ging’s mit den Bikes weiter zum Maximilianeum, über die Isar und dann in den wunderbaren Englischen Garten. Nach einem Stopp am Chinesischen Turm haben wir im Seehaus am Englischen Garten Stockfisch und Laugenbrezel gegessen.

München_Biergarten

München_See

Weiter gings durch den Englischen Garten, immer in Richtung Eisbach. Unterwegs haben wir die „Eisbach-WM“ entdeckt. Mega Stimmung und viele lustige Menschen, i like.

München_EisbachWM2 München_EisbachWM_01Genug gesehen und mit den Jungs geschnackt, weiter radeln war angesagt. Vorbei am netten Eismann zum Surferspot mitten in der Stadt. Einfach auf die Wiese setzen und zuschauen, macht sofort glücklich.

München_Eisbach_2

München_Surferin_4München_Surferin_2Vom Eisbach aus ging es weiter zum Hofgarten und  durch die Stadt vorbei am bekannten Cafe Luitpold, dem ehemaligen Literaten und Künstler-Cafe im klassischen Kaffeehausstil zur Pinakothek der Moderne und den vielen anderen Museen.

München_cafeluitpold_schwarzweißDie Schellingstraße eignet sich perfekt zum shoppen. Die Maxvorstadt ist eine super nette Ecke, hier gibst viele schöne Läden und nette Cafes. Bei „Kauf dich glücklich“ habe ich auch endlich die wunderbaren ace & tate Brillen entdeckt. Wer nicht in einem der Shops in Berlin, Frankfurt oder Hamburg vorbeikommt, kann die Brillen aber auch ganz easy online bestellen.


München_ace&tate_2
Nach dem Shopping könnt ihr dort einen Zwischenstopp im Schall & Rauch einlegen. Oder noch weitermachen, zum Beispiel bei Veganista, einem nachhaltigen Shop, mit allem was das Herz begehrt.

München_LokalIn der Isarvorstadt finden sich nette Cafes in der Pestalozzistraße. Zum Beispiel die Aroma Kaffeebar und die Eisdiele eismeer. Hier gibt es auch einen süßen Laden für Yoga-Bekleidung und einen Tattoo & Piercingshop. Ich hab mir spontan mal wieder meinen Nasenring bzw. einen Stecker einsetzen lassen bevor’s zum Abendessen ging. Schließich kann München nicht nur spießig. Hey, hier tanzte schließlich schon Uschi Obermaier in ihren wilden Zeiten durch Schwabing.

München_Lokal2

München_EisdieleGegessen haben wir am Samstag bei Münchens ältestem Italiener, der Osteria Italiana. Die Laube im Innenhof ist großartig, das Menu auch und die Kellner sehr nett und witzig. Definitiv einen Besuch wert!
Danach wollten wir eigentlich auf die China Moon Roof Terrace des Mandarin Oriental Hotels. Den Tipp hatte ich im frisch erstanden Buch gelesen, leider hat die Terrasse aber immer nur bis 22.00 Uhr geöffnet. Direkt dort in der Nähe ist das Brenner. Was ich dazu gelesen hatte, ging mehr in Richtung „gesehen & gesehen werden“ und dafür mag ich München in der Tat nicht so gern. Aber die Bar war gut, kann man machen.

Über den herrlichen Tripp zum Tegernsee, berichte ich euch ganz bald  in einem zweiten Artikel. Am Montag haben wir uns durch die Stadt treiben lassen, hier und da einen Kaffee getrunken, waren in der BMW-World und im Olympiapark. Das Glockenbachviertel und alles rund um den Gärtnerplatz, Haltestelle Frauenhoferstraße, hat mir besonders gut gefallen.

München_SchwimmbadUnd ich habe noch ein paar Läden besucht. Empfehlen kann ich euch den COS Laden in der Innenstadt (Hohenzollernstraße 12). Das Buch „München for women only“ habe ich im Cedon in der Galerie „Fünf Höfe“ erstanden. (Theatinerstraße 8). Wenn du dort bist, schau auf jeden Fall auch bei Magazin rein. Hier gibst viele tolle Designprodukte und direkt eine Laden weiter ist auch Muji.

München_Buch_ForWomenonly

Was finde ich gut an München?

Das habe ich mich ganz konkret im Flieger zurück gefragt. Und nu, weiß ich’s: Die geringen Distanzen, um von A nach B zu kommen. Das finde ich auch an Düsseldorf prima und das kann München richtig gut. Schwups, biste im Hofgarten, schwupps im Englischen Garten – wir haben an einem Tag mit dem Fahrrad unglaublich viel entdeckt. Und dann habe ich in einem Artikel, den ich vor dem Ausflug dorthin gefunden habe, folgendes gelesen:

„München kümmert sich nicht, was der Rest der Welt von ihr denkt.“

Weitere tolle Tipps, die ich von anderen München-Kennern bekommen habe, sind diese hier:

Weitere München-Tipps


Zum Essen:

Chez Fritz, Brasserie in der Preysingstraße 20
Goldmarie, Schmellerstraße 23
Theresa Grill, Theresienstraße 29
Nomniya, ein Japaner im Wirtshausstil in der Wörthstraße 7
Orange Box, Türkenstraße 61

Zum Trinken:
Goldene Bar, in der Prinzregentenstrasse 1, im Haus der Kunst
China Moon Roof Terrace des Mandarin Oriental Hotels, Neuturmstraße 1
Schall & Rauch, in der Schellingstraße
Fox Bar, Türkenstraße 52 in der Maxvorstadt
Lucky Who, in der Brennerstraße
Die Dachterrasse des Cafe Vorhölzerforum der TU München

Ach, ich war übrigens auch am Tegernsee, lest mal rein!

amyslove

4 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.