Interviews
Schreibe einen Kommentar

Yogalehrer Düsseldorf: 12 Fragen an …

In „12 Fragen an … “ stelle ich euch jeden Monat einen Yogalehrer aus Düsseldorf (und Umgebung) vor. 12 Monate, 12 Lehrer, 12 Fragen und am Ende des Jahres 144 spannende Antworten. Mein heutiger Gast kommt nicht aus Düsseldorf, ist hier aber so präsent mit ihrer Arbeit, dass es gar nicht auffällt. Andrea Huson ist Alltagsabenteurerin und Tiefseetaucherin. Yogalehrerin (Vinyasa & Yin) und Coach. Wer einmal bei ihr war, schwärmt von ihr.

Beschreibe dich selbst mit drei Worten/Adjektiven.
alltagsabenteurerin – seelentieftaucherin – verliebtinyoga.

Warum bist du Yogalehrer(in)?
Yoga ist mein Leben. Eine Liebe auf den zweiten Blick – in dem Moment, in dem ich bereit war für den Wandel, trat es in mein Leben. Yoga hat mich gelehrt mir selbst zu begegnen, ließ mich ankommen in mir und schenkt mir ein Gefühl der tiefen Verbindung zu jeder Seele und dieser Erde. Ich liebe seine Vielfalt und Unterschiedlichkeit, Schätze, Energien, Farben, Perspektiven und Klänge. Es ist meine Quelle der Inspiration, Erdung, Ausgeglichenheit, Zufriedenheit, Lebendigkeit und Kraft.

Wer wärst du ohne Yoga?
Vermutlich eine Frau im Hamsterrad des Lebens. Gefangen in meinen Gedankenspiralen, meinen Angstzuständen und Panikattacken, meinen Zweiflern, Minderwertigkeiten, Antreibern und Vergleichen, auf der Überholspur meiner Selbst. Dank Yoga folge ich der Stimme meines Herzens und dem tiefen Ruf meiner Seele, lenke, lotse und navigiere mich achtsam, liebevoll und bewusst durch meine Gefühlsachterbahnen und dem Fluss des Lebens.

Wer sind deine größten Lehrer? 
Meine Yoginis und Yogis. Oder noch weiter gefasst: jede Begegnung die ich erfahren darf, erlebe ich als Geschenk – Mensch, Tier, Natur … mit ihnen, von ihnen und durch sie lernen und wachsen. In ihrem Spiegel mich erkennen, da gibt es so viel, was ich noch lernen darf.

Was sind die größten Irrtümer, wenn es um Yoga geht?
Mein größter Irrtum war, dass ich mit dem Beginn meines Yogaweges, all meine Muster mit hineingewebt habe, die mich auch neben der Matte begleitet haben. So habe ich begonnen mich zu vergleichen in meiner Praxis, bin dem Prinzip von Höher – Schneller – Weiter gefolgt; habe mir statt Pausen einen neuen Termin, eine neue Erfahrung, noch einen weiteren Kurs, eine Ausbildung gegönnt – neben dem Yang im Außen, ein mich überfordernder Tatendrang auf meiner Matte.

Happy Welcome, lieber Perfektionismus, lieber Ansporn, nur um mir selbst beweisen zu müssen gut genug und liebenswert zu sein. Yin Yoga und die Qualität von Spüren, Stille, liebevoller Annahme und sein dürfen, war für mich dann der Wandel hin zu der Annahme meiner selbst, hin zu der Balance zwischen Yin und Yang in meinem Leben und auf allen Lebensbühnen.

Wie sieht deine eigene Praxis aus? 
Unterschiedlich. Früher habe ich mir auch in meiner Praxis viele Pflichten auferlegt, ein Korsett, dass zu eng war, erschaffen. Heute fließe ich mit dem was Körper, Herz, Geist und Seele brauchen. Dafür nehme ich mir ein paar Momente am Tag Zeit für die Stille und spüre in mich hinein, frage über den Atem und das Ankommen in diesen Moment an, was mich nährt.

Aus den Impulsen und meiner Intuition gestalte ich dann, vielleicht Yin Yoga oder Vinyasa, vielleicht Kirtan oder Vertiefung der Meditation, vielleicht eine Karte ziehen, ein paar Zeilen in mein Journal, vielleicht einen Heilstein als Begleiter für den Tag, vielleicht ein paar Atemzüge Pranayama, vielleicht ein paar Impulse durch mein Räucherwerk, vielleicht einen Gang nach draußen und mich aufspannen zwischen Himmel und Erde, vielleicht …

Welchen Lehrer aus Düsseldorf magst du besonders und warum? 
Da gibt es viele, doch zwei Damen verdanke ich meinen Weg. Sie haben mit meiner ersten Ausbildung Vinyasa Flow mir die Tür in diese für mich erfüllende Welt geöffnet: Sabine Steffen von Vishnu’s Vibes und Rafaela Inacker von Cocoon Yoga & female health.

Welches Buch sollte jeder Schüler und jeder Lehrer gelesen haben? 
Ich. Bin. Jetzt. Auf dem achtfachen Yoga-Pfad zu sich selbst finden von Su Busson. Sie erklärt den Yogapfad nach Patanjali auf solch zeitgemäße und leichte Art und Weise mit vielen Übungen und Ansätzen für den eigenen Alltag, ohne dabei die traditionellen yogischen Zugänge zu verlieren.

Dein skurrilstes Yoga-Erlebnis?
Bei einem Meditationsworkshop eines namenhaften Lehrers. Mitten in der Meditation beginnt er loszubrüllen, als draußen die Müllabfuhr mit guter Lautstärke ihrem Job nachkommt, und schreit: SO kann ich mich NICHT konzentrieren. Ähm?! Ja. Ich hab es erst als Demonstration und lustiges Beispiel verstanden, bis mir bewusst wurde, der meint das ernst. Soviel zum Aspekt: Practice what you preach?!

Was bringt dich auf die Palme?
Wenn Ellenbogenmentalität hinter Love, Peace, Happiness und OM Shanti gepackt wird. Yoga ist heutzutage auch ein Business, doch freue ich mich immer über all die, die Unterstützung und Miteinander gestalten, statt den Weg von Mangel und Enge zu wählen.

Der beste Rat, den du je bekommen hast?
Beginne. Wenn du das, wofür dein Herz schlägt und deine Seele tanzt ins Leben bringen willst, warte nicht darauf, bis irgendwann irgendjemand dich sieht oder versucht, dich bei deinen Ideen zu unterstützen. Beginne, denn auf dem Weg wirst du lernen und wachsen. Beginne, denn es kann gut werden! Beginne, denn es ist dein Weg, die Reise zu dir selbst.

Stell dir vor du dürftest die gesamte Stadt mit Plakaten bekleben, was würde darauf stehen? Welche Botschaft möchtest du vermitteln?
Da mag ich mein Lieblingsmantra sprechen lassen:
Lokah samastah sukhino bhavantu. Mögen alle Lebewesen frei und glücklich sein. Mögen meine Worte, Taten und Gedanken zum Wohle, zur Freiheit, zum Frieden und zum Glück aller Lebewesen beitragen.

Andreas wundervolle Angebote findest du in Form von laufenden Kursen in Düsseldorf, Frechen und Köln, Workshops & Ausbildungen mit den Schwerpunkten Coaching, Persönlichkeitsentfaltung und Yin Yoga quer durch Deutschland. Mehr erfährst du in ihrem Podcast „verliebt in Yoga“ und bei ihren regelmäßigen Live-Meditationen auf Facebook.

Kategorie: Interviews

von

Yoga, ätherische Öle, Meditation und meine spirituelle Praxis helfen mir jeden Tag dabei die beste Version meiner Selbst zu sein. Ich möchte dich dazu inspirieren, dein Leben auf den Kopf zu stellen und dich frei zu fühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.