Body
Schreibe einen Kommentar

The Groove Yoga Festival in Köln – ein schneller Nachbericht

Ich wollte euch doch noch fix erzählen, wie es auf dem The Groove Yoga Festival in Köln war. Das ist mir fast durchgerutscht, weil gerade so viel los ist. Aber hier sind die hard Facts von meinem Samstag in Köln:

The Groove Yoga Festival in Köln

Das The Groove Yoga Festival ist ein internationales Yoga-Festival, dass neben der Urban Edition in Köln noch in Ontario, Goa, Kroatien und Nepal stattfindet. In Köln war es eine Urban Edition und fand im Tanzbrunnen, eine Veranstaltungsstätte direkt am Rheinufer in Deutz, statt. Insgesamt gab es dort zwei Yogaräume und einen Eingangsbereich mit Platz zum quatschen, Tee trinken und essen. Unter anderem hat Bloggerin Gina von Heartybite  aus Köln leckere Muffins und Powerballs (habe ich euch auch schon auf Instagram präsentiert) verkauft.

Bildschirmfoto 2016-02-29 um 08.25.22

Offizieller Start des Festivals war bereits am Freitag. Ich hatte eine Karte für Samstag ergattert. Und habe mich riesig auf den Tag gefreut, weil ich mit einer lieben Yoga-Freundin unterwegs war. Wir waren schon fast ein bisschen knapp dran für die erste Yoga-Klasse des Tages Beyond Balance Vinyasa Class“ bei Dylan Werner, die um 09.00 Uhr startete. Weil der Raum schon komplett voll besetzt war als wir ankamen, mussten wir unsere Matten am Ende des Raumes auf einer kleinen Empore ausrollen. Hups, mitten im Scheinwerferlicht. Und genau so warm war es da auch! Die erste Klasse des Tages war auch definitv die anstrengendste! Puh, das war ein Advanced Level der Superklasse. Dylan Werner stammt aus Kalifornien und reist mittlerweile als Yoga-Lehrer um die ganze Welt. Hier gehts zu seinem abgefahrenen Instagram Channel!

DJ Drez zur Mittagspause

Direkt danach stand eine Klasse bei Roland Jensch aus Köln auf dem Programm. Hier ging’s um „Visvamitra & Co“! Die Klasse war deutlich ruhiger, aber nicht minder anstrengend. Es hat Spaß gemacht ein bisschen rum zu experimentieren und zu spüren, wo die eigenen Grenzen liegen;-) Dann war erst mal Pause angesagt. Leider waren die Sitzplätze im Eingangsbereich rar. Aber wir haben ein feines Plätzchen im Haupt-Yogaraum, der sehr groß und chillig, gefunden. Während der Mittagspause war hier Lunch Launch mit dem großartigen DJ Drez (hört euch unbedingt mal seinen Sound auf Spotify an)! Die Atmospähre war absolut großartig.

Yoga Groove_1Nach dem Mittag haben wir die zweite Klasse des Tages „Power through breath“ bei Dylan Werner besucht, bei der es hauptsächlich um Atempraxis ging. Er schwört übrigens auf tägliches Pranayama mit Kumbaka! (Kumbaka ist die Atempause, hier hält man den Atem an). Er schwört nicht nur drauf, er ist davon überzeugt, dass ihn erst diese Praxis, der bewusste Umgang mit seinem Atem, in seiner täglichen Yoga-Praxis weitergebracht hat.

Lokah Samastah und die Halle bebt

Direkt im Anschluss habe ich die letzte Klasse Transform feelings into music“ bei Jang-Ho Kim  besucht! Genau wie die beiden Klassen bei Dylan Werner war das ein echter Knaller! Warum? Es war extrem unterhaltsam, inspirierend und es war interessant zu sehen, wie toll man eine Klasse gestalten kann ohne viel abgefahrene Asanas! Und es ist einfach großartig, wenn zwei Teacher nur dabei sind, um Adjustments zu geben. Und was für welche!! Das war absolut top! Und Jang-Ho Kim hat eine so tolle Intonation in der Stimme, dazu zu praktizieren, macht einfach Freude. Ich habe habe mir bereits den Workshop „Have heart and have faith“ im Karmakarma in Düsseldorf vorgemerkt.

Besonders schön war’s als am Ende alle zusammen das Lokah Samastah-Mantra gesungen habe. Das in dem Raum und nach einer so schönen Praxis war für mich der krönende Abschluss des Festivals!

Man kann ja nicht immer alles machen, auch ein Yogi tanzt mit seinem Popo nicht in zwei Yogaklassen gleichzeitig. Leider verpasst habe ich den Chakra-Workshp von Nicole Bongartz & die Klassen von Twee Merrigan. Dafür habe ich mir fest genommen, bald mal die Vishnus Couch in Köln zu besuchen und eine Klasse bei Nicole Bongartz, der Gründerin und Inhaberin, zu besuchen! Ist ja schließlich nur ein Katzensprung von Düsseldorf bis Kölle!

amy's love

"Das Leben ist zu kurz, um kein Yoga zu machen!" Simone liebt Yoga, Schreiben, das Meer, die Sonne und ist auf der Suche nach einem happy, healthy Lifestyle. Wenn sie nicht gerade nachdenkt, haut sie in die Tasten oder ist auf der Matte zu finden!

Das könnte dich auch interessieren:

Yogische Gedanken. Zum Weltyogatag. Heute ist Weltyogatag. In vielen Ländern, Städten und Studios wird gemeinsam praktiziert und geatmet. Rund um den Globus löst Yoga immer mehr Begeiste...
Yogafest Middle East 2016 Ich habe das Wochenende in Dubai verbracht und was ein Zufall, dass gerade am Wochenende unserer Wohnungssuche das Yogafest Middle East 2016 in der In...
Shiva – ein echtes Goldstück! Der Yogi an sich ist ein wissbegieriger Mensch. Er praktiziert fleißig die unterschiedlichsten Asanas, bildet und entwickelt sich ständig weiter, was ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.