Yoga for boys
Schreibe einen Kommentar

Yoga for boys – das sind die Jungs!

Wie bereits im letzten Artikel erklärt, ich begebe mich auf Spurensuche und möchte herausfinden, warum immer noch so wenig Männer Yoga machen. Ist es der erste Zugang der schwer fällt oder bleibt es auch nach einem Anfängerkurs ein unergründliches Mysterium für die meisten Männer? Aus diesem Grund begleite ich drei Männer bei der Teilnahme an einem Yoga Anfängerkurs in Düsseldorf.

Damit das Ganze nicht so anonym bleibt, stelle ich euch die Herren heute etwas genauer vor. Woher kommen die, was machen die so beruflich und worüber machen sie sich vor Beginn des Kurses die meisten Gedanken? Wie bereits gedacht, kreisen viele Gedanken um die eigenen Beweglichkeit und es ist ein Pluspunkt den Beginn gemeinsam mit Freunden zu wagen.

Ich habe die drei übrigens nicht wahrlos auf der Straße angesprochen oder bezahle für deren Teilnahme am Kurs – nein, die Jungs kommen direkt aus meinem Freundeskreis und haben ganz ohne mein Zutun den Schritt in die spannende Yogawelt getan. Dieser Verdienst scheint eher auf das Konto der Freundinnen zu gehen. Die Idee zur Themenreihe ist an einem Abend in Düsseldorf entstanden, an dem ich gehört habe, dass die drei nun tatsächlich ernst machen.
Im nächsten Artikel kommt übrigens ein Experte zu Wort und wir haken nach, wie das so läuft mit dem Kurs. Was läuft prima, was nervt total?

Los geht’s:

Meet Frank: „Ein Skilehrer auf der Suche nach Ausgleich“

Ich mache diesen Kurs, weil …
… ich gehört habe, dass Yoga das perfekte Pendant für alle anderen Sportarten ist. Dass die Yogaposen tiefer sitzende Muskeln ansprechen und dass Yoga die Verletzungsanfälligkeit verringert. Außerdem soll es prima sein, um Haltung und Rumpfstabilität zu verbessern, vor allem, wenn man den ganzen Tag viel sitzt. Und weil Yoga entspannt, auch geistig.

Die meisten Gedanken mache ich mir um:
Meine Gelenkigkeit ;-)

Welche Erwartungen hast du an einen Anfängerkurs?
Soviel Spaß an Yoga vermittelt zu bekommen, dass ich weitermache.

Hier habe ich das erste Mal von Yoga gehört:
Von meiner Freundin.

Hast du bereits Erfahrungen vorab mit Yoga gemacht? Wenn ja, welche?
Ja, ich habe schon mal an drei oder vier Yogastunden teilgenommen.

Yoga ist für mich …
überraschend anstrengend, aber wirkungsvoll.

 

Meet Tom: „Von Kampfkunst zu Yoga & mehr Achtsamkeit“

Ich mache diesen Kurs, weil …
ich eine Balance suche und meine Freundin meint, ich könnte diese durch Yoga erfahren. Mich interessieren Yoga und Meditation, weil ich gelesen und gehört habe, dass es es das eigene Leben nachhaltig verändern kann. Zudem wünsche ich mir mehr Achtsamkeit in meinem Leben.

Die meisten Gedanken mache ich mir um:
Ist das meins? Oder doch nur ein Frauen-Ding? (es sind ja schon überwiegend Frauen die praktizieren, oder) Bin ich gelenkig genug?

Welche Erwartungen hast du an einen Anfängerkurs?
Keine, ich bin offen und versuche mich ohne Vorurteile auf das, was kommt einzulassen.

Hier habe ich das erste Mal von diesem Yoga gehört:
Von meiner Freundin

Hast du bereits Erfahrungen vorab mit Yoga gemacht? Wenn ja, welche?
Ja, gelegentlich habe ich zuhause mit Freundin ein paar Übungen gemacht.

Yoga ist für mich …
Ein noch ungelesenes Buch, das mich vielleicht näher zu mir bringt.

 

Meet Lee : „Ein Workaholic auf der Suche nach Heilung“

Why are you doing this Yoga course?
Over the last year, I have taken a new path making a lot of major lifestyle changes. Being obsessed with my work and being a workaholic, has resulted in a combination of mental heatlh challenges and physical chronic pain. I see Yoga as a way to bring back that balance to my mind, physical wellbeing and give me more physical strength. If I get anything spiritual out of it, then that’s a bonus, but in general I’m always slightly skeptical about that kind of stuff. However, right now I’m going into it with a completely open mind.

What’s the biggest concerns your may have about the starting the Yoga course?
Whether I can cope with the initial pain as my body is already painful and weak. I’m just staying positive at this stage.

What are your expectations?
Right now, they’re not so high. I’ve spent so much money on therapies in the past (Osteopathy, Physiotherapy etc) and here I am in more pain than before. So, I’m going in gently in the hope that I find more balance both in my mind and body.

Is this the first time you’ve heard of  yoga?
No. I’ve heard of  yoga many years ago and actually been thinking for too long about giving it a try, but also been really afraid of doing it. I believe that things happen for a reason and due to the current circumstances, and having this opportunity to do it with great friends, makes the process easier to commit to. The boys offer great support, and we can be really open with each other. This for me is half of the battle to starting anything in life.

Have you already had previous experience with yoga? If yes, which ones?
No. However, 20 years ago, I used to be able to sit comfortably in the Lotus Pose and put both my legs behind my neck. Not sure if that counts for Yoga, or just my party piece for entertainment.

What does Yoga mean to you?
Yoga as I understand it, is not a religion. To me it means balance in the mind and body, whilst at the same time a gentle form of exercise that offers so many health giving benefits.

 

„Das Leben ist zu kurz, um kein Yoga zu machen!“ Simone liebt Yoga, Schreiben, das Meer, die Sonne und ist auf der Suche nach einem happy, healthy Lifestyle. Wenn sie nicht gerade nachdenkt, haut sie in die Tasten oder ist auf der Matte zu finden!

Kategorie: Yoga for boys

von

"Das Leben ist zu kurz, um kein Yoga zu machen!" Simone liebt Yoga, Schreiben, das Meer, die Sonne und ist auf der Suche nach einem happy, healthy Lifestyle. Wenn sie nicht gerade nachdenkt, haut sie in die Tasten oder ist auf der Matte zu finden!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.