Kolumne
Schreibe einen Kommentar

KOLUMNE: Wird’s jetzt endlich gemütlich?

Diese Frage habe ich mir gestern Morgen beim Aufwachen gestellt;-) Kennt ihr das, wenn man sich fest vornimmt, sich nicht zu viel aufzuhalsen, Dinge langsamer anzugehen und sich nicht immer so voll zu packen mit Terminen, Verabredungen und vielen kleinen Projekten? Klar kennt ihr das. Und ihr kennt auch das Gefühl, wenn man feststellt, dass dieser Vorsatz nicht sonderlich lange angehalten hat.

Da ja am Sonntag der erste Advent war, , habe ich, wie ihr sicher auch, eine Kerze angezündet. Allerdings erst um 21.00 Uhr. Aber als ich da so völlig fertig vom Tag und der letzten Woche reingeschaut habe, dachte ich mir „Mensch,  jetzt is doch Dezember, da soll man doch besinnlich und ruhig werden, einen Gang runter schalten.“ Ach und hups, heute ist ja übrigens schon der 1. Dezember …
Das mit dem runterschalten klappt gerade so semi-gut. Das liegt zum einen an vielen Verpflichtungen & Projekten. Zum anderen an der Weihnachtszeit. Ich finde ja man bekommt dauernd ein schlechtes Gewissen gemacht, an jeder Ecke. Hier ein toller selbstgebastelter Adventskalender, da ein Magazin mit schönen Ideen für DIY-Geschenke, da ein toller Adventskranz, hier ein Vorschlag fürs Weihnachtsmenu. Und dann packen auch noch die Nxachbarn von gegenüber die schönste Weihnachts-Balkon-Deko aus. Ja, will ich, nehm ich. Aber wo sind die Wichtel oder die 7 Zwerge, die mir den ganzem Kram dafür anschleppen und das kurz erledigen?

Die haben bei mir die Klingel nicht gefunden, scheint mir. Ne, mal ganz im Ernst, ich versuche ab jetzt etwas Ruhe einkehren zu lassen. Wie ich das mache is noch nicht ganz klar, aber ich versuche zumindest mich von diesem Wahnsinnsmonat, der in meiner Familie auch noch mit Geburtstagen bestückt ist, nicht wahnsinnig machen zu lassen. Ich habe schweren Herzens gestern einen WE-Trip in meine Lieblingsstadt zu meinen Lieblings-Freunden abgesagt.

Eine weitere Sache, die im Dezember meinen Puls in Sekundenschnelle nach oben treibt, sind überfüllte Einkaufsstraßen. Wenn ich aktuell morgens unterwegs zum Büro bin, habe ich das Gefühl, das Düsseldorf mal kurz 50.000 neue Einwohner dazu bekommen hat, die alle zur gleichen Zeit in die selben Läden strömen. Geschenke kaufen, also so richtig vor Ort, ist mir echt ein Graus. Am besten alles selber basteln oder online bestellen. Letzteres denn für ersteres haben die Wichtel abgesagt. Oder so eine Mischung aus beidem;-)

Lasst es uns in diesem Weihnachtsjahr locker angehen. Keine Hektik, kein Stress. Lasst uns abhängen und die Zeit genießen, Weihnachtsbäume anschauen  und in Ruhe schmücken und an Adventssonntagen im Wald spazieren gehen. Zeit für Freunde und Familie haben und nicht von einem Termin zum nächsten hetzten. Kein Streit haben wegen Nichtigkeiten, wie verhedderten Lichterketten, dem Weihnachtsessen oder schiefen Bäumen.

Oh, da fällt mir ein, wann backe ich denn bloß noch die Plätzchen dieses Jahr?

eure amy
amyslove

 

Kategorie: Kolumne

von

Yoga, ätherische Öle, Meditation und meine spirituelle Praxis helfen mir jeden Tag dabei die beste Version meiner Selbst zu sein. Ich möchte dich dazu inspirieren, dein Leben auf den Kopf zu stellen und dich frei zu fühlen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.